Bei Gmail werden aus einer E-Mail-Adresse viele

mailboxes

Wer die Eigenheiten des Google-Mailservers richtig ausnutzt, kann beliebig viele E-Mail-Adressen aus seiner Gmail-Adresse generieren.

Es gibt zwei Zeichen, die der Google-Server anders interpretiert, als andere Mail-Server. Das ist einmal der Punkt und zum anderen das Plus-Zeichen.

Adressen mit Punkt

Der Punkt wird einfach überlesen. Dies bedeutet, der Benutzer kann in seine Gmail-Adresse so viele Punkte einbauen, wie er will. Die E-Mails kommen immer in seinem Postfach an. Damit kannst Du dir schon eine Menge neuer Mail-Adressen basteln.

Adressen mit Plus-Zeichen

Das Plus-Zeichen ist unter dem Aspekt der Mail-Adressen-Vermehrung noch interessanter. Der Google-Server ignoriert sowohl das Plus-Zeichen selber als auch alles, was dahinter steht.
Lautet die Gmail-Adresse also beispielsweise NachnameVorname@gmail.com, kann der Nutzer daraus auch:
NachnameVorname+Newsletter@gmail.com oder
NachnameVorname+Abos@gmail.com machen.
Alle diese Mail-Adressen kommen in seinem Google-Mail Postfach an.

Die Domain googlemail.com

Neben dem allseits bekannten gmail.com, gibt es aus den Anfangstagen des Google-Mail-Services noch die Domain googlemail.com. Von dort werden alle Mails an gmail.com weitergeleitet. Du kannst daher auch deine Mail-Adresse NachnameVorname@gmail.com in NachnameVorname@googlemail.com abwandeln. Die Mails kommen trotzdem an.

Wozu kann man das nutzen?

Diese Google-Mail Besonderheiten sind nicht nur eine nette technische Spielerei, man kann sie auch ganz praktisch nutzen. Bei Gmail gibt es schließlich die Möglichkeit Filterregeln für E-Mails festzulegen und die entsprechenden Mails mit einem Tag zu versehen. Damit kann man wunderbar eingehende Mails sortieren oder auch direkt in den Papierkorb verschwinden lassen.

Photo by Daria Nepriakhina on Unsplash

 

Und nun noch ein Hinweis in eigener Sache:

Vielleicht gefällt dir dieser Artikel oder dir hat der ein oder andere Tipp auf Gmail-Blog.de bereits geholfen? Dann hinterlasse mir doch einfach einen kurzen Kommentar oder klicke mal auf den grünen Daumen unter der Überschrift dieses Artikels! Das kost dich kaum Zeit und auch sonst nix, zeigt mir jedoch auf eine einfache Art und Weise, dass der Content des Gmail-Blog gelesen und möglicherweise auch geschätzt wird. So bekomme ich von dir notwendiges Feedback und vielleicht auch den notwendigen Ansporn, um den Blog im Jahr 2021 wieder mit neuem Leben zu füllen!

Und wem das zu viel des Guten ist,… der darf nen Euro in die Paypal-Kaffeekasse (info@gmail-blog.de) spenden! Und wem auch das zu viel ist,… der spendet ganz einfach fünf! … 😉