Die Stadt Boston wechselt zu Gmail

Wie die Verwaltung der amerikanischen Stadt vor einigen Tagen bekannt gab, wird Boston künftig auf den Einsatz von z.B. Microsoft Exchange verzichten und stattdessen Gmail – oder genauer gesagt die Google Apps – verwenden.

Bürgermeister Thomas M. Menino and Chief Information Officer Bill Oates teilten mit, dass man von verschiedenen System – darunter Microsoft Exchange – auf ein einheitliches System für Mails und Teamarbeit umsteigen will. Die Entscheidung fiel dann zugunsten von Google und Appirio – einem Spezialisten für Google Apps – aus.

Dadurch, dass man die Verwaltung in die Cloud umziehen lässt, wäre es der Stadt möglich, Steuergelder sinnvoller einzusetzen und sich auf den weiteren Fortschritt zu konzentrieren. Mitarbeiter könnten sich mehr darauf konzentrieren, den Bürgern der Stadt zu helfen, statt sich um IT-Infrastrukturen und die Wartung der Server kümmern zu müssen.

Boston musste bisher beinahe 75000 Mailaccounts bedienen, darunter 57000 Accounts alleine von Schülern und Studenten. Da diese allesamt unterschiedliche Systeme verwendeten, war der Aufwand bisher sehr hoch. Die Umstellung auf Google Apps vereinfacht das Ganze nun nicht nur, es spart auch ca. 30% an Kosten ein. Die bisherigen Unterhaltskosten (vor der Umstellung auf Google Apps) beliefen sich auf 8,25 USD pro Monat und Account.

Die Mitarbeiter der Stadt haben künftig Zugriff auf verschiedene Dienste innerhalb der Google Apps:

  • Gmail für alle Behörden
  • Hangouts, Google Docs und weitere Dienste für eine bessere Zusammenarbeit
  • Google Drive als Dokumenten-Management und Speicher

These tools will be fully hosted and managed in the Cloud, with technical support, maintenance and security provided with the assistance of the vendor.

(via)

 

————-

Und nun noch ein Hinweis in eigener Sache:

Vielleicht gefällt dir dieser Artikel oder dir hat der ein oder andere Tipp auf Gmail-Blog.de bereits geholfen? Dann hinterlasse mir doch einfach einen kurzen Kommentar oder klicke mal auf den grünen Daumen unter der Überschrift dieses Artikels! Das kost dich kaum Zeit und auch sonst nix, zeigt mir jedoch auf eine einfache Art und Weise, dass der Content des Gmail-Blog gelesen und möglicherweise auch geschätzt wird. So bekomme ich von dir notwendiges Feedback und vielleicht auch den notwendigen Ansporn, um den Blog im Jahr 2021 wieder mit neuem Leben zu füllen!

Und wem das zu viel des Guten ist,… der darf nen Euro in die Paypal-Kaffeekasse (info@gmail-blog.de) spenden! Und wem auch das zu viel ist,… der spendet ganz einfach fünf! … 😉