Gmail-Account im Urlaub verwenden

Jul 30, 2013
Allgemein
0 0

gmail urlaubDer Sommer hat uns einigermaßen in der Hand und obwohl wir in Deutschland bestes Urlaubswetter haben, zieht es viele Menschen in andere Länder. Mit dabei – neben dem üblichen Reisegepäck – ist auch immer öfter das Smartphone, ein Tablet oder sogar der Laptop.

Google macht es uns mit Gmail einfach, von überall auf der Welt auf die eigenen Mails zuzugreifen. Sei es nun, um Urlaubsgrüße zu senden, Fotos aus den Ferien an Freunde zu verschicken oder einfach nur auf dem Laufenden zu bleiben. Neben Apps für iOS und Android kann man auch ganz komfortable über jeden Browser auf so ziemlich jedem Gerät mit Internetanbindung auf den eigenen Gmail-Account zugreifen.

Doch auch hier ist es wichtig, dass man einigte Sicherheitshinweise beachtet und das Konto am besten auf eine Reise „vorbereitet“.

 

Sicherheitstipps:

Öffentliche Rechner meiden

An öffentlichen Rechnern sollte man generell vorsichtig sein, da man nie weiß, wer im Hintergrund vielleicht mitliest. Es ist den Betreibern öffentlicher Internetcafés und Internet-Stationen ohne weiteres möglich, sämtliche Eingaben mitzulesen, bzw aufzuzeichnen. Besser ist es, wenn man hier die eigenen Geräte verwendet, die Rechner von Freunden und Bekannten, oder aber sichere Geräte bekannter Anbieter (Lufthansa Lounge, Reisezentrum, etc).

Auf verschlüsselte Verbindungen achten

Gmail verwendet mittlerweile standardmäßig die verschlüsselte Verbindung, so fern der Browser dies zulässt (alle aktuellen Browser sollten dies problemlos können). Zu erkennen ist dies in den meisten Browsern durch ein kleines Vorhängeschloss oder den Hinweis, dass man eine SSL-Verbindung verwenden.

Zwar bietet auch Gmail in einigen Browsern die Möglichkeit, eine unverschlüsselte Verbindung zu verwenden – dies ist jedoch alles andere als ratsam.

Gerade in öffentlichen Netzwerken wie z.B. Hotspots an Flughäfen, Hotels, Restaurants, usw besteht die Gefahr, dass andere Nutzer mitlesen. Da sich alle Nutzer im selben Netzwerk befinden, ist es möglich, den Netzwerkverkehr der anderen Nutzer mitzulesen. Dazu gehören dann auch Logindaten wie Benutzernamen, Mailadressen, Passwörter, usw.

Eine verschlüsselte Verbindung sorgt dafür, dass der Transportweg der Datenpakete vom Rechner zum Server geschützt ist. Andere Nutzer im selben Netzwerk können dann also nicht mehr einfach so mitlesen.

Dauerhafte Sitzungen vermeiden

Bei der Anmeldung im eigenen Gmail Konto hat man die Möglichkeit, automatisch angemeldet zu bleiben. Diese Option sollte beim Anmelden auf keinen Fall gesetzt werden. Den entsprechenden Haken also nicht setzen. Die Anmeldung soll nur so lange bestehen bleiben, wie man gerade selbst auf das Konto zugreift – nicht darüber hinaus.

angemeldet bleiben

 

Abmelden

Nachdem man das Konto auf neue Mails überprüft und etwaige Mails versendet hat, ist es ganz wichtig, dass man sich komplett abmeldet. Dazu rechts oben einfach auf das eigene Bild klicken, um das Menü zu öffnen. Rechts unten findet man dann den Button zum abmelden.

Gmail abmelden

 

Sitzungen überprüfen:

Im Posteingang findet man ganz unten rechts einen Hinweis zur letzten Aktivität. Dort sieht man, wie lange der letzte Zugriff her ist. Zudem kann man hier auf Details klicken, um eine Liste der letzten Zugriffe zu erhalten.

Gmail letzte Aktivitäten

 

War man nun in einem Internetcafé, Hotspot oder einem sonstigen öffentlichen Rechner angemeldet, kann es nicht schaden, beim nächsten Login einen Blick in diese Liste zu werfen. Nur um sicher zu gehen, dass kein weiterer Zugriff stattfand.

 

Sperrungen vorbeugen

Die Google Server achten sehr genau auf alle Anfragen und überprüfen, was rein kommt und raus geht. Daher werden Angriffe und Zugriffsversuche von Angreifern oft schon blockiert, bevor der eigentliche Login vollzogen ist. Einer der Anhaltspunkte für einen unberechtigten Zugriff ist der Standort des Nutzers, welcher u.A. über die IP festgestellt werden kann.

Halte ich mich also um 9 Uhr morgens in Köln auf und rufe meine Mails ab, ist es sehr unwahrscheinlich, dass ich 2 Stunden später plötzlich meine Mails aus China abrufe und kurz danach vielleicht aus Australien oder Brasilien.

Genau diese Überprüfung könnte unter Umständen aber dafür sorgen, dass man selbst nun keinen Zugriff mehr hat. Gerade wenn man vielleicht eine größere Reise oder sogar über mehrere Länder plant, ändert sich die IP entsprechend häufig. Man ruft dann nachts vielleicht nochmal die Mails am Flughafen via Hotspot ab, ist gleichzeitig über das Smartphone verbunden und nutzt in beiden Fällen deutsche IPs.

Kurze Zeit später landet man in einem anderen Land und das Handy wählt sich am dortigen Flughafen erneut ins Internet ein und ruft Mails ab. Ist man dann eine Stunde später im Hotel, verbindet man vielleicht noch den Laptop mit dem hoteleigenen WLAN.

All die unterschiedlichen Zugriffe über verschiedene Anbieter mit verschiedenen IPs und vor Allem verschiedene Länder könnten die Server dazu bewegen, anzunehmen, dass etwas nicht stimmt. Ich habe selbst mehrfach erlebt, wie Nutzer sich im Forum meldeten, weil eben genau dies eingetroffen war und man plötzlich ohne Zugriff auf den eigenen Mailaccount im Ausland dasteht.

Daher ist es wichtig, dass man schon im Vorfeld dafür sorgt, dass die Server das Konto als sicher erachten und nicht so empfindlich auf wechselnde IPs und Standorte reagieren.

 

Sicherheit erhöhen und Konto vorbereiten

codeIm Prinzip kann man mit einem einzigen Schritt die Sicherheit erhöhen, das Problem durch „Mitleser“ aus der Welt schaffen und die Server davon abhalten, zu vorschnell auf eigene Login-Versuche zu reagieren. Das Zauberwort lautet hier Bestätigung in 2 Schritten.

Ist diese aktiviert, benötigt man zusätzlich zum Passwort noch einen 6-stelligen Zahlencode, den einem das eigene Handy zur Verfügung stellt.

Vorteil #1

Angreifer kommen selbst dann nicht in das eigene Konto, wenn sie irgendwie an die Mailadresse und das Passwort kommen. Sie benötigen zusätzlich noch den Code – und dieser ändert sich jede Minute.

Vorteil #2

Meine eigenen Tests haben gezeigt, dass die Server viel gelassener auf Zugriffe mit unterschiedlichen IPs und Standorten reagieren. Man kann also aus dem Ausland auf das Konto zugreifen, ohne fürchten zu müssen, dass der Zugang sofort blockiert wird.

Durch die Bestätigung in 2 Schritten hat man also zum einen selbst viel größere Sicherheit, ist zum anderen aber nicht so schnell in Gefahr, den Zugang zu verlieren.

 

Extra Tipps für die Reise:

Tipp1

Der Code für die Bestätigung in 2 Schritten kann über eine App oder per SMS angezeigt werden. Nutzt man die App und richtet sie zuhause ein, funktioniert sie künftig offline. Man kann an einem beliebigen Rechner also auch dann noch online gehen, wenn das Smartphone keine Verbindung hat. Bei der SMS muss man zumindest eine funktionierende Verbindung zum Mobilfunknetz haben.

Tipp 2

Auch wenn man die App nutzt, um den jeweils gültigen Zugangscode zu erhalten, kann man zusätzlich eine Handynummer hinterlegen. Auf diese wird dann der Code gesendet, falls man die App mal nicht zur Hand hat. Hier empfiehlt es sich, die Nummer eines zweiten Handys anzugeben (Ehemann/frau, Partner, Kinder, etc). Wird das eigene Smartphone gestohlen, geht verloren/defekt oder der Akku ist leer, kann man auf diesem Gerät den aktuell gültigen Code per SMS erhalten.

Tipp 3

Nach der Einrichtung kann man sich die Notfallcodes anzeigen lassen. Diese auf jeden Fall ausdrucken und sicher aufbewahren. Für den Fall, dass man weder auf die App, noch auf die angegebene Handynummer Zugriff hat, sorgen diese Codes dafür, dass man trotzdem in das eigene Konto kommt. Mit diesen Codes hat man also 10 Notfall-Zugriffscodes (Auch nützlich, wenn man generell keinen Zugriff mehr auf die App hat und die Einstellungen aufrufen muss, um ein neues Handy einzurichten).

Beachtet man diese Tipps und Hinweise, sollte es keine Probleme geben. Auch im Urlaub steht der eigene Gmail-Account jederzeit zur Verfügung und kann sicher genutzt werden.

Ich wünsche eine gute Reise 🙂

Comments
  • Hallo

    ich war vor einigen Tagen in Ungarn und hab festgestellt das Dateumroaming gar nicht mehr teuer sein muss. Bei der Telekom hab ich für 24 Stunden (ich war nur einen Tag) 2,95€ bezahlt mit 50MB Traffic. Das hat locker ausgereicht. Also achtet mal darauf ob man nicht einfach für gmail sein priv. Handy verwendet dann spart man sich den Stress mit anderen Rechnern 😉 Datenroaming ist mittlerweile billiger als ich dachte. Ich glaube eine Woche hätte auch nur 8€ oder so gekostet.

    Christian Dresel 4. August 2013 9:37 Antworten
  • Danke für die Tipps. So kann der nächste Urlaub kommen! 🙂

    Kathi 7. August 2013 18:06 Antworten
  • Die Bestätigung in 2 Schritten ist zwar nützlich, aber nicht immer kompatibel mit Tools usw.

    Andreas 8. August 2013 19:23 Antworten
    • Das ist sie nie. Aber sie soll es ja auch nicht sein. Die Bestätigung in zwei Schritten ist nur für den Hauptzugriff direkt auf die Services. Für alle Tools und Programme sind die anwendungsspezifischen Passwörter gedacht.

      Boris Schäfer 8. August 2013 20:09 Antworten
      • Für mich war die neue Totalverschärfung in punkto mail-Account-Zugang vor wenigen Wochen in der Türkei extrem frustrierend! Ich wollte dringend eine mail von meiner airline ansehen, konnte aber mit meinen bescheidenen Mitteln Googlemail nicht befriedigen. Wozu überhaupt noch ein password, wenn man dann ja glaubt, man könne auch seine mails im Ausland ansehen(was ja bis vor kurzem zum Glück auch ging! Ich wäre ohne email-access in Indien nicht klar gekommen!) Ich nutze im Ausland kein smartphone, weil zu teuer. Ich wünsche mir eine Lösung für Leute, die – wie ich – auf ihre Kosten achten. Auch ist mir der ganze Vorgang zu komplizfiert. Ich bitte um eine Vereinfachung unter Berücksichtigung der Nutzer (auch wenn google sicher die Handy-Nummern gern hätte).

        Beate Awissimo 2. November 2016 15:17 Antworten
  • Hallo,
    ich bin ofters im Jahr in der ganzen Welt unterwegs und möchte dort wo ich gerade bin, mein gmail-Konto nutzen. Leider ist das ausserhalb meines Wohnortes nicht möglich, da jeder Einwahlversuch geblockt wird. Ich habe weder Handy noch Smartphon auf diesen Reisen mit um die oben beschriebene Variante der Bestätigung in 2 Schritten nutzen zu können. Ausschließlich meinen eigenen Laptop über WLAN . Welche Schritte müssen da gesetzt werden um gmail weltweit nutzten zu können?
    DANKE

    Christian 7. Oktober 2013 16:38 Antworten
  • Hallo, mir ergeht es genauso wie Christian. Auch ich reise mit Laptop. Bitte laßt mich wissen, wie ich gmail einsetzen kann.
    Gruß Hannah

    hannah 14. Oktober 2013 8:53 Antworten
  • Einfacher ist das Ganze ehrlich gesagt mit einem anderen Anbieter. Aber sicherer ist es natürlich hier über Gmail, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das nicht auch etwas übertrieben ist, denn es gäbe bestimmt auch die Möglichkeit zu überprüfen von welchem Gerät aus man auf sein Konto zugreift, und wenn ich immer das selbe Handy oder den selben Computer mit habe ist es doch unnötig einen ständig auszusperren, so wie es meinem Kumpel auf den Malediven gerade geht.

    Michael 11. Dezember 2013 13:16 Antworten
  • Mir geht es wie Christian (7. Okt. 2013) und Hannah (14. Okt. 2013). Gibt es hierzu eine simple Loesung?
    Danke,
    Peter

    Peter Hoeser 8. Februar 2014 19:36 Antworten
  • Ich bin in baku und das nervt nur. jeden zweiten tag will google eine passwortänderung

    Michael 4. April 2014 18:45 Antworten
  • Die Aufgeführten Probleme sind mir ebenfalls in den vergangenen Jahren schon recht übel aufgestossen …
    War damit heute bereits in einem Google-Forum… mit keinem Erfolg. Leider gibt es wohl auch bei Google so fortschrittliche Zeitgenossen, die es sich garnicht vorstellen können, daß es auf weit über 90% dieses Planeten KEIN MOBILFUNK gibt und man mit viel Glück einen LAN-Rechner in einer Hotellobby findet.
    In ein paar Wochen ist Mittel- und Fernost sowie Australien angesagt, wenn ich in den nächsten Tagen keinen verwertbaren Tip bekomme, werde ich mir umgehend eine belastbare Mail-Adresse besorgen müssen, die nicht nur auf Balkonien funktioniert … selbst wenn das ein paar Dollar kosten sollte …

    RH 25. Mai 2014 20:04 Antworten
  • Das Problem ist eigentlich, dass das Telefonieren mit meiner bestehenden Sim-Karte im Ausland sehr teuer ist (roaming). So wenn ich im Ausland länger bleibe, nehme ich eine Inländische Nummer des Landes wo ich mich gerade befinde, mit einer Wertkarte, die meist viel billiger ist. Hier kommt dann das Problem mit dem Anmenden in 2 Schritten, weil ich das Code nicht lesen kann. Diese neue Nummer, selbstverständlich, kann ich nur im aktuellen Land erfahren. Wie könnte ich hier das Anmelden im Google Konto meistern?

    Toni 9. August 2014 19:13 Antworten
    • Benutz einfach die App. Die arbeitet auch offline und du bist nicht mehrt auf SMS angewiesen.

      Gruß Bo

      Boris Schäfer 11. August 2014 21:09 Antworten
  • Entschuldigung, aber dieser Datenschutz ist nur peinlich. Komme gerade aus dem Urlaub mit täglichem Hotelwechsel. Nun soll ich täglich den „verdächtigen“ Zugang kontrollieren und per SMS dann „aufschalten“. Das ist ein Witz für so ein Unternehmen!

    Udo Gries 25. September 2014 14:23 Antworten
  • Ich habe vor 2 Jahren ein Konto erstellt, das ich NUR für den playstore nutze. für emails benutze ich was anderes. Nun kann ich nicht mehr anmelden (ungewöhnliche blablabla entdeckt ) und soll mir eine SMS schicken lassen. Ich habe aber nie eine Mobilnummer hinterlegt! dann sool ich tausend Sachen angeben, bezüglich der Nutzung meines Kontos per email. Ich habe es aber so gar nicht genutzt.
    Letztlich verweigert mir google den Zugang , obwohl ich das PW richtig eingebe. Ich finde sowas Terror! Was ikann ich tun?

    Robert 25. September 2015 7:52 Antworten
    • Hallo

      Da gibt es leider gar keine Möglichkeit, das Ganze zu umgehen.

      Gruß Bo

      Bo 25. September 2015 8:00 Antworten
  • Dem kann ich mich nur anschliessen. Gmail-Konto brauch ich nur, um Apps laden zu koennen, aber um Mails weltweit abrufen zu koennen, nehm ich gmx.

    ich war letztens in Delhi/Indien. Einloggen ging nicht… Stattdessen kam folgender Text „jemand in Delhi kennt ihr Mailpasswort“ Das ist einfach unglaublich lächerlich. ich konnte dann 5 Monate nicht auf gmail zugreifen und: Ich habe überlebt!

    Waldo Nius 12. Februar 2016 5:53 Antworten
  • Ich bin mittlerweile auch mit Google Mail durch. Entweder man gibt alle seine Daten preis und hat Mobilfunk im Ausland, oder das Konto wird im Ausland gesperrt. Ist überhaupt nicht praktikabel. Tatsächlich habe ich im Ausland eher eine Lokale SIM.

    Klaus Kleber 27. Mai 2016 20:46 Antworten
  • Ca. 10 Jahre Google-Mail-Kunde. Ich reise permanent. Mein GMail-Account ist nun regelmäßig „dicht“, sobald ich mich nicht zuhause befinde. Die komplizierten und permanten „Korrekturmaßnahmen“ gehen mir völlig auf den Zeiger. Sicherheit ist gut, aber Googles Lösung und Politik ist nicht mehr komfortabel. Ich gehe einfach zu jemand, der meine Bedürfnisse besser berücksichtigt.

    Jürgen Tegge 18. Juni 2016 18:20 Antworten
  • Ich WILL keine Bestätigung in 2 Schritten und bisher kam jeder blockierte Anmeldeversuch von mir persönlich. Ich hätte gerne die Möglichkeit, z.B. anzugeben, dass ich auf Reisen bin. Dann könnte man temporär die Sicherheitsrichtlinien weniger streng setzen; so wie das z.B. bei Bankomatkarten möglich ist.

    David 23. Juli 2016 19:50 Antworten
  • Sitze gerade in Italien und habe das selbe Problem. Alles geht nur Google nicht. Gut dass ich auch andere Mail Provider nutze. Das mit Google ist echt ein Witz. Zuerst alle Mails an die nsa durchreichen und dann den Account owner aussperren. Tschüss Google.

    Klaus 15. August 2016 8:49 Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.