Gmail filtert Mails mit verdächtigen Zeichen aus

Gerade erst hat Google bekannt gegeben, dass künftig Sonderzeichen unterstützt werden, da legt man auch schon nach und erweitert den eigenen Spamfilter. Dadurch ist es Angreifern künftig nicht mehr so einfach möglich, den Umstand auszunutzen, dass verschiedene Zeichen in verschiedenen Sprachen unter Umständen fast identisch aussehen.

Für Nutzer ergibt sich hier nämlich folgendes Problem: Dadurch, dass ein Buchstabe eines nicht-lateinischen Alphabets dennoch aussehen kann wie ein solcher, es aber nicht ist, lassen sich Absender fälschen bzw vortäuschen.

Beispiel: ဝ, ૦, und ο sehen fast genauso aus wie das o, sind aber andere Buchstaben. Erhält man nun Mails von bspw. der Volksbank, erkennt man zunächst keinen Unterschied zwischen volksbank.de und vοlksbank.de, obwohl es sich um zwei unterschiedliche Domains handelt.

Ähnlich ist es mit anderen Buchstaben:

 

confusable characters

Bei normalen und legitimen Mails ist es nun in der Regel so, dass unterschiedliche Zeichen bzw Zeichensätze verschiedener Sprachen nicht einfach so gemischt werden – zumindest nicht innerhalb eines einzigen Wortes. Daher wird die Erkennung solcher Versuche künftig in die Spamfilter integriert werden und diese Mails aussortieren.

(via)

 

————-

Und nun noch ein Hinweis in eigener Sache:

Vielleicht gefällt dir dieser Artikel oder dir hat der ein oder andere Tipp auf Gmail-Blog.de bereits geholfen? Dann hinterlasse mir doch einfach einen kurzen Kommentar oder klicke mal auf den grünen Daumen unter der Überschrift dieses Artikels! Das kost dich kaum Zeit und auch sonst nix, zeigt mir jedoch auf eine einfache Art und Weise, dass der Content des Gmail-Blog gelesen und möglicherweise auch geschätzt wird. So bekomme ich von dir notwendiges Feedback und vielleicht auch den notwendigen Ansporn, um den Blog im neuen Jahr wieder mit neuem Leben zu füllen!

Und wem das zu viel des Guten ist,… der darf nen Euro in die Paypal-Kaffeekasse (info@gmail-blog.de) spenden! Und wem auch das zu viel ist,… der spendet ganz einfach fünf! … 😉