Gmail-Panne: Spam-Nachrichten landeten im Gesendet-Ordner

Mai 7, 2018
Allgemein
1 1
gmail logo

Gegen Ende April gab es eine Panne mit den Mails von Gmail. Im Gesendet-Ordner einiger Nutzer fanden sich plötzlich Mails, die niemals verschickt worden waren. Jede Menge Gmail-Nutzer berichteten von Spam-Mails.

Zwei-Faktoren-Anmeldung und Passwortänderung halfen nicht

Bereits am 21. April berichtete ein Nutzer in einem Eintrag in einem Forum davon, dass in der vergangenen Stunde drei Spam-Mails an eine Liste von zehn Adressen von seinem Gmail-Account verschickt worden seien. Keine dieser Adressen seien ihm bekannt gewesen. Auch nachdem er zur Sicherheit sein Passwort geändert hatte, war das Problem nicht beseitigt. Es wurden immer noch weitere Mails ohne sein Zutun versandt. Und auch die Zwei-Faktoren-Anmeldung half nicht gegen das Problem, obwohl diese ja eigentlich für noch mehr Sicherheit vor unerlaubten Zugriffen geben soll.

Bei den Mails handelte es sich um Spam in Form von Werbung zur Gewichtsabnahme oder für Wachstumsmittel für Männer und ähnliches. Da es eine beliebte Methode vom Spammern ist E-Mail-Absender zu fälschen, erschien es zunächst so, als würde ein bekannter Kontakt die Mails verschicken. Eigentlich handelte es sich aber um Werbung oder Schadsoftware. In den meisten Fällen bemerkten die Nutzer auch gar nicht, dass ihre E-Mail-Adresse missbraucht wird. Beim Fall Ende April wurde einige Nutzer jedoch sehr schnell darauf aufmerksam.

Gmail stufte die Mails falsch ein

Google geht nicht davon aus, dass bei der ganzen Sache Hacker am Werk waren. Das Problem lag an anderer Stelle, denn durch die gefälschten E-Mail-Header sah es so aus, als würden Nutzer Mails von sich selbst zugeschickt bekommen. Daher landeten sie fälschlicherweise im Ordner “Gesendet”. Kurz gesagt: Gmail war verwirrt und stufte die Mails falsch ein. Mittlerweile ist das Problem gelöst und die betroffenen Mails sind wieder richtig als Spam eingeordnet. Zudem arbeitete Google daran, diese Sicherheitslücke schnellstmöglich zu schließen. Ein Gmail-Nutzer selbst konnte dahingehend helfen, dass er die betroffenen Mails als Spam markierte. Von Google hieß es zudem, dass die Gmail-Accounts selbst nicht gehackt worden seien.

Eine Nachricht, die Spam-Mails würden in Verbindung mit dem kanadischen Telekomunternehmen Telus stehen, hatten sich nicht bestätigt. Das Unternehmen selbst lies in einem Statement auch verlauten, nichts mit der Sache zu tun zu haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.