Wieso fragt Google plötzlich nach einer Handynummer

Dez 17, 2012
Allgemein
0 0

Google Authenticator

In den letzten Tagen gab es einige Anfragen dazu, wieso Google plötzlich dazu auffordert, eine Handynummer zu hinterlegen. Meist geschieht dies dann, wenn ein Nutzer einen oder mehrere zusätzliche Gmail Accounts verwendet, anlegt oder aber sich zur Zeit an einem anderen als dem sonst üblichen Standort befindet.

Nun mag man Google durchaus ein gewisses Interesse an Daten bzw der Erfassung selbiger vorwerfen – gehört dies doch zum Haupt-Geschäftsfeld des Unternehmens. In diesem Fall hat es jedoch nichts damit zu tun – zumindest nicht in erster Linie. Es gibt hierfür 2 Gründe.

Ich möchte das Ganze anhand eines Beispiels erklären: Nehmen wir an, ihr möchtet irgendetwas kostenlos abgeben. Meinetwegen ein kostenloses Mittagessen. Allerdings soll dabei jede Person nur 1 Mal oder 2 Mal zugreifen. Ihr könntet nun die Namen der Personen notieren, denen ihr etwas überreicht. Diese könnten sich dann aber immer wieder neu anstellen und mit erdachten Namen mehrmals in den Genuss kommen. Also müsst ihr eine Möglichkeit finden, diese Personen irgendwie zweifelsfrei zu identifizieren. In der Regel würdet ihr in Deutschland nun den Personalausweis verwenden. Ihr notiert euch die Daten aus dem Ausweis der Gäste und könnt so kontrollieren, wem noch eine Portion zusteht.

Google verzichtet nun auf den Ausweis, verlangt aber zumindest eine Handynummer. Dadurch kann vermieden werden, dass sich zum Beispiel Spammer oder Betrüger mit hunderten Gmail Adressen eindecken. Denn wer irgendetwas im Schilde führt, wird wohl kaum seine eigene Handynummer angeben. Und zig Prepaid-Karten über irgendwelche dunklen Kanäle zu besorgen, wäre wohl viel zu aufwendig. Zudem muss man – zumindest in Deutschland – auch bei Prepaidkarten den Ausweis vorlegen, um diese zu erhalten.

Mit eurer Handynummer kann Google also einen Account einer Nummer zuordnen. Möchtet ihr nun einen weiteren Account eröffnen, wird dieser ebenfalls dieser Nummer zugeordnet. Solltet ihr eine gewisse Anzahl an Konten erreichen, erhaltet ihr die Mitteilung, dass dieser Handynummer keine weiteren Konten zugewiesen hinzugefügt werden können. Google schütz so also sich selbst und natürlich alle Nutzer vor schwarzen Schafen, die diesen Dienst missbrauchen.

Der zweite Grund ist der, dass Google die Konten natürlich schützen möchte. Es wäre ja durchaus möglich, dass ein Hacker, Betrüger, etc an euer Passwort kommt und den Account übernimmt. Meist sitzen diese dann im Ausland. Stellt Google nun fest, dass sich eure IP – und damit euer Standort – in großem Umfang ändert, kann dies also ebenfalls ein Anzeichen für ein übernommenes Konto sein. Auch hier will Google euch nun schützen und sichert das Konto zunächst ab. Ein Hacker wird nun – wie bereits oben beschrieben – ganz bestimmt nicht seine Handynummer angeben. Und erneut wäre der Aufwand viel zu groß, zig Prepaidkarten zu besorgen. Dafür ist der Account dann auch nicht wichtig genug. Zudem wäre es verdächtig, wenn ein deutsches Konto plötzlich mit einer russischen Prepaidkarte freigeschaltet werden soll.

Ihr gebt eure deutsche Handynummer für euer deutsches Konto an (oder auch Österreich, Schweiz, etc) und das Konto ist wieder frei.

Die Idee hinter der Abfrage ist also die, dass Personen, die den Zugriff auf ein Konto unrechtmäßig erhalten haben, wohl nicht diese erbetene Handynummer angeben werden.

Google garantiert zudem, dass die Nummern nicht verkauft oder für irgendwelche Werbezwecke missbraucht werden. Ihr erhaltet also weder Werbe-SMS, noch irgendwelche Werbeanrufe.

Ihr seht – in diesem Fall geht es Google also nicht einfach nur darum, irgendwie an eure Handynummer zu gelangen. Das Ganze macht durchaus Sinn. Irgendwie muss Google ja etwas haben, was einem Konto zugeordnet werden kann. Und ein Ausweis wäre bei Weitem aufwändiger.

Google AuthenticatorNoch ein Tipp: Wenn ihr sowieso eure Handynummer angebt, entscheidet euch doch direkt auch für die Bestätigung in 2 Schritten.

Dabei wird neben dem Passwort noch ein Zahlencode benötigt, um sich im Konto anzumelden. Dieser Code kommt per SMS auf euer Handy – oder er wird euch über die Google Authenticator App auf eurem Smartphone bereitgestellt. Die App funktioniert übrigens auch offline.

Sollte nun irgendjemand in den Besitz eures Passwortes und der Adresse kommen, kann er sich dennoch nicht in eurem Konto anmelden, da er gleichzeitig auch noch euer Handy haben müsste, um diesen Code zu empfangen.

Durch die Bestätigung in 2 Schritten maximiert ihr also die Kontosicherheit und beugt Problemen vor, falls ihr euch in einem anderen Land aufhaltet.

Das Ganze funktioniert – wie ihr hier im Bild sehen könnt – auch mit mehreren Konten. Solltet ihr also mehr als einen Google bzw Gmail Account haben, könnt ihr diese allesamt mit einer App sichern.

Die App unterstützt mittlerweile übrigens auch die Systeme anderer Anbieter. So könnt ihr damit zum Beispiel auch eure Dropbox schützen, oder Spiele wie zum Beispiel GuildWars 2.

Google Play App Store

 

Comments
  • Die Verwirrung rund um das Thema Telefondaten ist meiner Meinung nach natürlich sehr verständlich. Denn leider gibt es ein grundsätzliches Vertrauensproblem, das viele Internetuser nach wie vor gegenüber der Datensicherheit im Netz haben. Gut, dass deshalb an dieser Stelle noch einmal Wert auf eine aufklärende Kundenkommunikation gelegt wird. Ich selber habe mich zu Beginn auch gewundert, warum dieser Schritt jetzt plötzlich notwendig ist. Und im ersten Moment war mein Gefühl auch eine klare Unlust. Eben weil hier immer noch eine intime Grenze für den Kunden liegt, ganz klar. Doch andererseits muss man auch bedenken, dass zahlreiche andere Emailprovider die Frage schon lange stellen. Zudem wird die eigene Email mit Gmail-Endung so auch einfach glaubwürdiger. Und das liegt im Kundeninteresse.

    Martin 20. Januar 2014 10:55 Antworten
  • Das mag alles gut gedacht sein, nur will ich google überhaupt keine Daten geben. Ich bin aufgrund der Marktmacht gezwungen ein google Betriebssystem mit meinem Telefon zu verwenden. Damit muß ich eine google Mailadresse anlegen und denen jetzt auch noch meine Telefonnummer verraten. Irgendwann ist auch mal gut. Ich will im Netz weder erkannt, noch getrackt werden. Es reicht schon lange!!!!!

    Einuser 13. Juni 2016 17:48 Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.