Google Mail: Empfang von Mails anderer Personen

Nov 24, 2011
Allgemein
0 0

Eine weitere Frage, die wir im Google Mail Hilfeforum immer wieder gestellt bekommen, lautet in etwa so:

Ich empfange seit einiger Zeit Mails, die zwar an meinen Namen, jedoch an einen Empfänger mit @gmail.com statt @googlemail.com gerichtet sind

alternativ gibt es auch immer wieder das Folgende:

Ich empfange Mails einer fremden Person. Die Adresse ist fast gleich, hat jedoch einen Punkt in der Adresse

Oft ist dann natürlich die Angst groß, dass die vermeintlich andere Person nun ebenfalls Mails erhält, die eigentlich an den Fragenden gehen sollen. Daher hier eine kurze Aufklärung und gleichzeitige Entwarnung

 

GMail/Google Mail:

Aufgrund von Namensrechten in Deutschland, kann Google seinen Freemail-Dienst “GMail” hier nicht als “GMail” anbieten und muss einen anderen Namen verwenden. Hier entschied sich Google für die Bezeichnung “Google Mail”. Intern ist es jedoch so, dass die Endung keinerlei Unterschied macht. Die Bezeichnung vor dem @ ist der Nutzername und dieser gilt sowohl für GMail, als auch für Google Mail. Folglich erhält auch jeder User Mails mit beiden Endungen.

deinName@gmail.com ist also das selbe wie deinName@googlemail.com

 

Punkte und Großbuchstaben:

Der Server missachtet sowohl Punkte in der Adresse, als auch Groß- und Kleinschreibung. Jeder User kann in seiner Adresse beliebig Punkte setzen und entfernen und es bleibt immer seine Adresse, da der Server die Punkte intern einfach herausfiltert. Gleiches gilt für Großbuchstaben. Daher gilt auch hier, dass folgende Adressen ein und die selbe sind, auch wenn sie für einen Menschen unterschiedlich aussehen:

DeinName@googlemail.com

deinname@googlemail.com

Dein.Name@googlemail.com

dein.name@googlemail.com

Treffen nun unterschiedliche Endungen und die Verwendung von Großbuchstaben und Punkten aufeinander, ist so mancher User plötzlich fest überzeugt, dass es eine andere Person gibt, welche seine Mails empfängt, da er ja auch die Mails des anderen empfängt. Dies lässt sich aber sehr leicht auflösen.

Beispiel:

Nehmen wir an, die Person hat den Namen “Vorname Hoffmann”. Gleichzeitig gibt es aber irgendwo eine Person mit dem Namen “Vorname Hofmann”. Beide nutzen Google Mail, unterscheiden sich durch das F im Nachnamen aber voneinander. Intern würden deren Adressen also so aussehen:

vornamehoffmann@gmail.com und vornamehofmann@gmail.com – auch wenn es sehr identisch aussieht, gibt es doch einen Unterschied – nämlich das F.

Nun passiert Folgendes:

Während sich Herr Hoffmann (lebt in Deutschland und bekommt automatisch @googlemail.com) für Vorname.Hoffmann@googlemail.com entscheidet, wählt Herr Hofmann (lebt in Österreich und bekommt @gmail.com) vornamehofmann@gmail.com (die meisten erkennen wohl an der Stelle schon, was nun passieren kann 🙂 )

Nun meldet sich Herr Hoffmann bei verschiedenen Internetdiensten an und gibt stets seine Adresse Vorname.Hoffmann@googlemail.com an. Diese Adresse nennt er auch Behörden, Einrichtungen, Vereinen, usw. Wenn er sich nun irgendwann Mal vertippt – was ja des Öfteren passiert – und das F nicht richtig erwischt, gibt er als Adresse plötzlich Vorname.Hofmann@googlemail.com ein. Wie wir nun bereits wissen, achtet der Server nicht auf Punkte und Großschreibung, wodurch die eingegebene Adresse plötzlich – durch das fehlende F – der Adresse des Herrn Hofmann entspricht.

Gleichzeitig möchte nun vielleicht das Fitnessstudio von Herrn Hoffmann diesen über das Eintreffen der bestellten Ausrüstung informieren. Hier vertippt sich die Angestellte nun und lässt ebenfalls ein F im Namen aus. Und erneut landen diese Mails bei Herrn Hofmann, statt Herrn Hoffmann.

Da in den falschen Mails nun einige passende Informationen stehen, geht Herr Hofmann natürlich zu Recht davon aus, dass es die andere Person wirklich gibt. Und schon denkt sich Herr Hofmann: “Hoppla, da hat ja jemand meine Adresse, nur mit einem Punkt und @googlemail.com statt @gmail.com”.

@gmail und @googlemail sowie die Punkte tragen hier einfach zusätzlich zur Verwirrung bei. Der Fehler ist also nicht, dass jemand die gleiche Adresse hat, nur mit anderer Endung oder Punkten und Großbuchstaben – sondern vielmehr, dass ein weiteres Zeichen zu viel oder zu wenig gesetzt wurde.

Ich fasse also nochmal zusammen. Folgende Adressen sind ein und die selbe und gehören einer einzigen Person (kann ja jeder mit seiner eigenen Adresse testen):

vornamehoffmann@gmail.com
vorname.hoffmann@gmail.com
Vorname.Hoffmann@googlemail.com
vor.Name.hoff.Mann@googlemail.com

usw… usw…

Wird jedoch ein einziger Buchstabe verändert, wird eine komplett andere Adresse daraus.

Also nicht wundern, wenn ihr die vermeintlich andere Person per Mail informieren wollt, diese Mails aber dann bei euch selbst ankommen 😉

Lizengo.de - Der Software Onlineshop
Comments
  • danke für diese auführung

    uli 29. November 2011 19:46 Antworten
  • wie bringt mann dass auf

    Ernst 10. Dezember 2011 14:23 Antworten
  • Hallo,

    es scheint sehr wohl zu gehen, dass ein und dieselbe Emailadresse zweimal vergeben wurde. Ich habe jetzt eine Email bekommen, die von einer Adresse abgesendet wurde, die meiner bis auf den letzten Punkt gleicht (Vor- und Nachname klein geschrieben, mit Punkt getrennt und auch nicht das Problem zwischen Gmail und Googlemail, die aber nicht von mir geschrieben wurde).

    Die Dame hat exakt den gleichen Namen wie ich und der Empfänger ihrer Email hat anscheinend über die "Antwort-Funktion" zurückgeschrieben, was in meinem Account angekommen ist.

    Jetzt frage ich mich natürlich, warum das geht und was meine Namensvetterin und ich wohl noch alles teilen……

    Gruß

    Katrin

    Katrin 7. September 2012 15:32 Antworten
    • Kurze Antwort: Ihr teilt nichts
      Das Ganze ist technisch unmöglich und die Dame hat sich verschrieben oder der Absender. Denn wenn die Adresse doppelt vergeben wäre, würde die Mail ja nicht bei dir, sondern bei ihr ankommen. Die Tatsache, dass sie trotzdem des Punktes in der Adresse aber bei dir ankommt, beweist, doch, dass es deine Adresse ist.
      Falls die Dame nun ein Mailprogramm nutzt, muss sie dort auch eine Absenderadresse angeben. Wenn sie sich hier vertippt hat, kommen die Mails bei dir an.
      Schreibe eine Mail an deine Adresse und die der Dame – du wirst sehen, dass beide bei dir ankommen, weil es nur dein Konto gibt.
      Gruß
      Boris

      Boris Schäfer 7. September 2012 13:46 Antworten
  • Ich bekomme seit einiger Zeit (Jahren) immer wieder Mails für eine Namensvetterin. Sie scheint in der Immobilienbranche zu sein und ist Porschefan. (Habe ihre Porschereparatur erhalten).
    Der Hammer:
    Habe Gestern mein neues Telefon synchronisieren wollen. (google/Android). Ich habe jetzt plötzlich einen unbekannten Kalender im Telefon wo von Treffen mit Mietern und TÜV-Termin für einen Porsche die Rede ist.
    Das wirkt auf mich ungeheuerlich….

    Klaas Helmecke 26. August 2013 16:20 Antworten
    • Hallo

      kann ich mir jetzt nur so erklären, als dass sie die falsche Adresse nciht nur immer wieder weitergibt, sondern diese auch für Termine genutzt wird.

      Wenn also diese Porsche-Werkstatt einen Termin bestätigt und als tatsächlichen Termin an ihre (also deine) Adresse sendet, könnte der u.U. auftauchen.

      Möglichkeit 2 wäre, dass eine Kollegin, Assistentin oder sie selbst einen anderen Kalender freigegeben hat. Wenn die gute Frau dabei dann wieder einmal deine statt ihrer Adresse angegeben hat, bekommst du diese Mails.

      Wie oben beschrieben: Angenommen, du hast account@gmail und den möchte die gute Frau nun auch nutzen. Dann sieht sie bei der Anmeldung, dass dieser vergeben ist. Findet sie schade, weil sie sonst überall account@ verwendet. Sie entscheidet sich also für account2@gmail

      Im Büro will sie nun ihren Firmenkalender für ihr privates Konto freigeben und trägt versehentlich account statt account2 ein. Und schon hast du ihren Kalender.

      Wenn du weitere Daten hast, kontaktiere sie doch einfach Mal per Telefon oder Brief.

      Boris Schäfer 27. August 2013 13:30 Antworten
  • Hallo,

    auch ich bekomme seit Jahren Mails von Personen aus Amerika, die auf meine Mailadresse vornamenachname@gmail.com lauten. Nun habe ich gerade eben eine Newsletteranmeldung bekommen, die mich per “unsubscribe” auf den entsprechenden Eintrag zugreifen lässt. Dort sehe ich, dass die Person eben genau diese Mailadresse auch in das Formular eingegeben hat. Bei dem Namen kann man sich aber nicht vertippen bzw. bringt das keine sinnvollen Namen oder würde sofort als falsch ins Auge fallen. Ich nehme also an, dass die Person in Amerika diesen Namen bewusst dort eingetippt hat. Ich erhalte eben auch von diversen Personen Mails auf diese Mailadresse. All diese Erläuterungen hier mit “das kann nicht” sind verständlich, ich frage mich nur, wo dann bei meinem Namensvetter immer wieder der Irrtum liegt. Aus seinem Namen (der eben auch meiner ist) kann man keine sinnvollen anderen Kombinationen bilden als die, die mich dann erreichen. Ich schreibe brav immer jedem zurück, er möge sich nach der richtigen Mailadresse erkundigen, aber oftmals erhalte ich eben genau diese meine letzte Mail dann erneut, da die Leute das einfach wieder an die gleich (und damit eben meine) Mailadresse weiterleiten mit der Frage, ob man sich diese Antwort eines Fremden erklären könne. 🙂

    Michael S 4. Dezember 2013 17:50 Antworten
    • Hi Michael

      Da wirst du nicht viel machen können. Meine Erfahrung ist, dass viele Nutzer nur bei Gmail eine zusätzliche Zahl doer so verwendne und diese dann vergessen.

      Beispiel: Dein Namensvetter verwendet überall michaels@ und hat so schon 5 oder 6 Mailadressen. Nun wil ler sich bei Gmail registrieren, die Adresse ist aber vergeben.

      Er entscheidet sich nun für michaels2@gmail oder – nehmen wir an er heißt mich 2. Namen Thomas – michaelts@gmail.

      Da er nun sonst überall nur michaels als Nutzername und Adresse verwendet, vergisst er regelmäßig, das zusätzliche T oder die Zahl 2 mit anzugeben. Und schon landen alle Mails bei dir.

      Möglich ist zudem, dass er sich an den Support verschiedener Anbieter wendet und fragt, warum er keine Mail bekommt. Wenn er dann dort ebenfalls die falsche Adresse angibt (habe ich selbst mehrfach erlebt), tragen diese Firmen die Adresse dann oft von Hand ein, wodurch sie direkt freigeschaltet ist.

      Du bekommst dann Mails von irgendwelchen Firmen und Online-Services und bist noch mehr verwundert, weil du ja davon ausgehen musst, dass er die Adresse nur einrichten konnte, wenn er zuvor auf den Bestätigungslink geklickt hat. Folglich vermutest du dann, dass eine der Mails ja doch bei ihm angekommen sein muss.

      Und schon ist man sich als Nutzer sicher, dass die Adresse doppelt vergeben wurde.

      Boris Schäfer 5. Dezember 2013 16:51 Antworten
      • Genau so einer bin ich.
        Ich wollte mir eine Gmail Adresse erstellen. Ich möchte zwingend haben, dass der Nachname drin vorkommt. Nun ist das Problem, dass der ganze Name also “Vorname.Nachname” bzw “Nachname. Vorname” bereits vergeben ist. Alternativ wäre für mich noch “V.Nachname” oder “Nachname.V” eine Lösung. Beides geht nicht, da mein Nachname nur vier Buchstaben hat und Gmail mindestens sechs Zeichen vorschreibt. WARUM um alles in der Welt das denn??
        Daher bin ich den Kompromiss “Vorname.Nachname66” eingegangen und nun passiert mir genau das oben beschriebene. Ich vergesse öfter die “66” mit anzugeben, da das für mich total ungewohnt ist.
        Ich verstehe diese Vorgabe mit den mind. sechs Zeichen nicht.

        Ralph 21. Januar 2014 10:06 Antworten
  • Hallo Boris,

    auch ich bekomme seit einigen Wochen E-Mails von meinem anderen Ich. 😉 Ich habe dann gleich an den Absender geschrieben, dass sie die falsche E-Mail-Adresse haben und doch bitte nach der richtigen fragen sollen. Bei meiner zweiten Nachfrage meinten sie, sie hätten die Adresse dreifach abgeglichen, es würde alles passen und meine Namensvetterin würde die E-Mails ebenfalls bekommen. Jetzt bekomme ich allerdings immer mehr E-Mails, die für sie gedacht sind, weshalb ich der Sache gerne auf den Grund gehen möchte. An wen kann ich mich denn für die Überprüfung wenden?

    (Ja, ich habe obigen Text und auch die anderen Kommentare gelesen, was mir aber nicht weiterhilft, da definitiv kein Tippfehler vorliegt – sonst würden die E-Mails ja nicht gleichzeitig auch bei ihr ankommen…)

    Viele Grüße
    Caro

    Caro 22. Januar 2014 18:20 Antworten
    • Hallo Caro

      Auch das wird – garantiere ich dir – ein Fehler sein.

      Bitte sende mir doch aus deinem Konto einfach Mal eine Mail an boris@gmail-blog.de Natürlich mit dem betreffenden Konto.

      Dann bitte deine Namensvetterin, das ebenfalls zu tun.

      Ich werde die Adressen und Informationen natürlich vertraulich behandeln. Aber dann kann ich mir die Metadaten ansehen und erkennen, wo das Problem ist.

      Als Text schreibt bitte einfach die Mailadresse hinein, von der ihr denkt, dass sie euch jeweils gehört.

      Ich werde das umgehend überprüfen und dir dann Rückmeldung geben.

      Boris Schäfer 22. Januar 2014 18:27 Antworten
  • Hallo Boris… Ich habe das Problem das vor ca 2, Wochen eine Emil auf meinen Gmail hauptadresse bekam… (habe nur eine Google Adresse) wo drin stand das ich eine neue Adresse erstellt habe bla bla… Andreashupp29@gmail.com….ich habe aber niemals diese selber erstellt..! Wie kann das sein??

    Andreas 11. September 2014 11:50 Antworten
  • Hallo,
    ich habe heute 4 Mails von Dropbox in meinem Postfach gehabt, in denen u.a. steht:
    “Sie haben die neue App „Samsung Device“ mit Ihrer Dropbox verknüpft. Hervorragend!”
    Das Problem ist, ich habe weder ein Dropbox-Konto noch habe ich ein Smartphone. Wie
    kann also jemand mit meiner Mail-Adresse ein Dropbox-Konto einrichten – denn eine Bestätigungsmail (die man ja bei der Kontoeinrichtung zur Bestätigung des Kontos erhält) habe ich nämlich nicht in meinem Googlemail-Konto vorgefunden.
    Die Person, die das Dropbox-Konto eingerichtet hat, verwendete dieselbe Mail-Adresse wie meine, nur mit dem Unterschied dass sie statt “@googlemail.com” das “@gmail.com” benutzte.
    Ich hab die Mails ja erst für Werbung von Dropbox gehalten. Da ich ja nun kein Passwort für dieses Dropbox-Konto habe, weil ich es nicht eingerichtet habe, kam mir folgende Idee:
    Man kann bei so gut wie jedem Dienst sein Konto-Passwort zurücksetzen, indem man seine Mail-Adresse bei dem Dienst angibt, so dass der Dienst einem dann an die angegebene Mail-Adresse ein neues Passwort oder einen Link zur Kontorücksetzung sendet. Und oh Wunder – ich bekam tatsächlich so eine Mail mit diesem Link. Also hab ich den Link angeklickt und landete so in diesem neuen (nicht von mir erstellten) Dropbox-Konto. Und was soll ich sagen – da hat die Person, die das Konto erstellt hat, tatsächlich einige Bilder von sich und ihrem Haustier hochgeladen und ich konnte in den Dropbox-Einstellungen noch herauslesen, das die Person wohl in Österreich wohnt.
    Also liebes Google – WIE kann das sein, das jemand ein Dropbox-Konto (wohl mit seinem Samsung-Smartphone) anlegen kann (und dann auch die Zugangsdaten erhalten haben muss) – ind ich dann alle weiteren Dropbox-Mails erhalte (das mein Smartphone nun mit Dropbox verbunden ist und ich “„Erste Schritte“ abschliessen soll, um den kostenlosen Speicherplatz zu erhalten, der Ihnen für Ihr Samsung-Gerät zusteht.” usw. ???????

    Falls das ein Dropbox-Problem sein sollte, vielleicht könnt ihr das dann weiterleiten, da ich mit Dropbox so nix weiter am Hut habe (es nicht nutze).

    Christa Putz 30. November 2014 23:34 Antworten
    • Wie das kommt kann ich dir nicht sagen. Das musst du schon mit Dropbox klären. Da kann auch Google nichts machen. Google stellt dir eine Mailadresse zur Verfügung – wie die dann genutzt wird, liegt ja dann außerhalb des Zugriffes.

      Du solltest dann am besten Mal Dropbox fragen, wie derjenige sich dort anmelden konnte, ohne dass die Mailadresse überprüft wurde.

      Boris Schäfer 1. Dezember 2014 18:21 Antworten
  • Hey Bo, habe ein zweites Gmail Konto angelegt, leider den Nutzernamen komplett vergessen, da die Einrichtung eine hau-ruck Aktion war. Jetzt komme ich nicht mehr an die dort gespeicherten Kontakte. Gibt es eine Möglichkeit, sich vergebene Mail-Adressen anzeigen zu lassen, denn ich glaube, wenn ich sie sehe, kann ich mich bestimmt wieder erinnern… Kann ich irgendwo anders (Play store (dort hatte ich whatsapp mit dem neuen Konto runtergeladen) oder ähnliches) ersehen, welches Konto noch auf mich läuft? HILFE!!!!! Sonst sind nämlich alle (und ich meine alle) Kontakte futsch…..

    Desperate 27. Februar 2015 13:44 Antworten
  • Schön, dass ich nicht der Einzige bin der diese Probleme hat. Ich melde die Probleme im Halbjahresrhyytmus an google, aber die behaupten ja seit jeher steif und fest, dass das Problem nicht besteht.
    Ich bekomme mittlerweile sporadisch von zwei Personen die eine ähntlich gepunktete Mailadresse wie ich zu besitzen scheinen.
    Meine Adresse habe ich 2005 noch als vorname.nachname@googlemail.com registriert. Dann wurde die Adresse auch als @gmail.com erreichbar und seitdem bekomme ich die Mails für einen amerikanischen Herrn vornamenachname@gmail.com so wie für eine deutsche Dame vornamenach.name@gmail.com.
    Der Amerikaner besitzt scheinbar tatsächlich die gleiche Adresse wie ich, denn er nutzt sie auch als Login in diversen Portalen (zu denen ich durch Seine Mails schon Zugriff hatte – Hallo Datenschutz!). Von der Dame habe ich zwischenzeitlich die Handyrechnung und Freischaltcodes für Ihre SIM-Karte zugeschickt bekommen. Auch hier einen schönen Gruß an die Datenschützer. Umso unverständlicher ist es mir, dass Google weiterhin behauptet, dass dieses Problem schlichtweg nicht bestünde.
    Ignoranz des Marktführers ist ja kein neues Thema, aber da ich weiss wie wichtig Google die Anliegen Seiner Nutzer sind, lasse ich mir sensible Daten definitiv nicht mehr an gmail senden
    Die oben genannte Dame hat seit gestern übrigens eine neue Mail-Adresse, da sie scheinbar auch meine Post bekommen hat. Sie hat diesbezüglich auch mit mir Kontakt aufgenommen. Mal sehen ob sich unsere Erfahrungen decken.

    Christian 12. Mai 2015 8:15 Antworten
    • Aber geh das Ganze doch einfach mal logisch an. Wenn es zwei Accounts gäbe – wieso sollten die Mails denn dann bei dir ankommen? Das ergibt doch überhaupt keinen Sinn. Schon die Tatsache, dass all diese Mails bei dir ankommen, beweist doch, dass es nur dein Konto gibt. Google sagt hier zurecht, dass dies kein Google-Problem ist. Es gibt keine 2 Accounts – es gibt nur deinen.

      Was wäre denn, wenn dir die Post einen Brief vorbei bringt, der zwar an deine Anschrift adressiert ist, aber einen anderen Namen als Empfänger hat? Würdest du dann davon ausgehen, dass es in deinem Wohnort die selbe Straße versehentlich nochmals gibt und die Stadtverwaltung einen Fehler gemacht hat? Natürlich nicht! Und genau so ist es bei Gmail. Es gibt nur deine Adresse und der Empfang aller Mails in deinem Konto beweist dir doch, dass es nur deine Adresse gibt.

      Und Google kann ja nichts dafür, wenn andere Nutzer ihre Adresse falsch angeben oder eine fehlerhafte Weiterleitung einrichten.

      Bo 12. Mai 2015 8:38 Antworten
  • Hallo, es ist doch möglich, das die Adressen doppelt vergeben werden. Eine entfernte Verwante von mir scheint eine bist auf den Punkt zwischen b und m identische Mailadresse bei Google zu nutzen. Ebenfalls hat sie einen Youtube-Channel mit eben diesem Namen. Bisher bekam ich nur sporadisch Emails die an diese Adresse ging, die letzte Woche tritt es nun massiv auf, so das mein Spam Ordner ständig überquillt. Wie kann ich nun dieses Problem lösen, da ich die Übersicht im Spam Ordner verliere aber diesen vor dem Löschen kontrollieren muß, da ich häufig Emails in BCC mit vielen Empfängern erhalte.

    Bernd M 7. August 2015 9:34 Antworten
    • Hallo

      Nein, das ist nicht möglich. Ihre Adresse unterscheidet sich mindestens in einem weiteren Zeichen. Lass dir eine Mail von ihr zusenden, dann siehst du es.

      Gruß Bo

      Bo 7. August 2015 10:09 Antworten
  • Hallo,
    also ich bekomme laufend mails die an Sabrina.huber@gmail.com adressiert sind – dies ist sehr ärgerlich und verletzt die Privatsphäre. Ich habe Sie auch schon mehrmals darum gebeten die Adresse zu ändern…
    Diese Mails kommen mehrmals die Woche (Versicherung, Hotelbuchungen, Klassentreffen etc)
    Gibt es doch eine doppelte Vergabe?
    Wenn ich Ihre Mails erhalten und meine eigenen teils nicht, macht einem das schon Angst,

    Bitte um Rückmeldung.
    Mfg

    Sabrina Huber 21. November 2015 14:47 Antworten
    • Hallo

      Ist ja oben alles erklärt.

      Gruß Bo

      Bo 21. November 2015 20:36 Antworten
  • Bei der Menge an Fehlern immernoch Google verteidigen. Tststs

    Auch mir ergeht es so dass ich etliche emails von fremden erhalte. Auch ich habe schon Rücksprache gehalten und es stellte sich heraus dass die emailadresse des Fremden meiner gleicht.

    Ich glaube da nichtmehr an einen Zufall oder irgendwelche vergessenen Zahlen.

    Und warum liest man bei solchen Problemen nur von gmail und nicht von anderen Anbietern?

    Immerhin ist es nett Hochzeitsfotos, Urlaubsgrüße und dergleichen von Fremden anzusehen 😉

    Sagichnicht 27. November 2015 8:30 Antworten
    • Welche Fehler denn? Und was genau kann Google denn dafür, dass da jemand irrtümlich oder absichtlich deine Adresse angibt? Das ist ja kein Gmail-Problem.

      Und der Empfang der Mails bestätigt dir ja auch nochmal, dass es nur dein Konto gibt.

      Bo 27. November 2015 10:01 Antworten
  • Irgendjemand, der genauso heßt wie ich >VornameNachname< ist offenbar der festen Überzeugung, die entsprechende Gmail-Adresse wäre seine. Er meldet sich hier und da an, und der Bestätigungslinke kommt immer zu mir. Ich werde natürlich einen Teufel tun und da irgendwas bestätigen. Das geht jetzt schon seit Wochen. Ich frage mich, wann merkt der Namensvetter da endlich, dass seine ganzen Anmeldungen letztlich nicht funktionieren? Kontaktieren kann ich ihn natürlich nicht.
    Selbstverständlich ist das KEIN Fehler von Gmail – ich kann aber nachvollziehen, wieso das einige hier irritiert und manche sogar beunruhigt. Einfach abwarten, auch der Dümmste kapiert irgendwann einmal, dass er eine fremde E-Mail-Adresse angibt.

    Paul 20. Mai 2016 11:03 Antworten
    • Im Gegensatz zu Dir bin ich der Meinung, dass dies ganz klar ein Fehler von Google ist ! Denn Google macht auf einmal keinen Unterschied mehr zwischen Adressen mit oder Punkte, Ziffern etc. Es zählt nur der Name. Aber Paul Schmidt’s oder Emma Sonne’s dürfte es mehrere im deutschsprachigen Raum geben!

      Birgit Martens-Schöne 20. August 2016 10:18 Antworten
      • Google hat noch nie einen Unterschied gemacht. Schon immer gehörten alle Varianten zum selben Konto. Was soll denn da der Fehler sein.

        Und du hast absolut Recht. Es gibt mehrere Paul Schmidt. Genau deshalb ist es ja so wichtig, dass Google es so handhabt. Sonst würde Paul 1 ja ständig Mails von Paul 2 erhalten oder 3, oder 4…

        Ich fürchte, dass du hier einfach einem Denkfehler unterliegst und dafür aber Google verantwortlich machst.

        Bo 20. August 2016 17:06 Antworten
        • Denkfehler bei mir ?
          Wenn es mehrere Personen mit dem gleichen Namen gibt, ist es doch verdammt wichtig, Unterschiede zu machen. Wenn Peter Hase 1 die Mailadresse peterhase@gmail.com hat und Peter Hase 2 aber peter.hase@gmail.com, Peter Hase 3 peter.hase75@gmail.com, dann sollte Google diese Unterscheidung auch berücksichtigen, denn sonst bekommen alle Peter Hases die Mails von den drei Konten! Wo bleibt denn da die Vertraulichkeit. Deinen Gedanken zu Ende gedacht heißt doch, dass nur ein Peter Hase eine Adresse mit seinem Namen erstellen kann, alle anderen müssten sich was anderes ausdenken!

          Birgit Martens-Schöne 20. August 2016 17:21 Antworten
          • Ja. Denn wenn Peter 1 peterhase@ hat, kann Peter 2 peter.hase@ ja überhaupt nicht mehr haben. Damit es eben solche Problem nicht gibt, werden alle Adressen einem Konto zugeordnet. Nur Peter 3 hat in dem Beispiel eine eigene Adresse – aufgrund des 75.

            Bo 20. August 2016 17:28
  • erhalte ebenfalls fremde emails
    z.B eigenen email-Adresse:
    abc.def@googlemail.com

    erhalte emails mit folgender
    “Adressen”:abc.def@gmail.com
    ABC.DEF@gmail.com
    Der Vorname abc und der Nachname def ist bei allen emails gleich., unterschiedlich nur die Klein-bzw.Großschreibung.Jedesmal ist gmail.com angegeben.

    Ich habe als email-Adresse vor Jahren eintragen lassen:

    abc,def@googlemail.com und dies nicht auf gmail umgeändert. Die andere Person hat vor etwa 2 Jahren
    eine email-Adresse abc.def@gmail eintragen lassen.
    Ich habe verständlicherweise kein Interesse an nicht für
    mich bestimmten Mails, möchte jedoch die für mich bestimmten Mails erhalten. Seit einiger Zeit habe ich begründeten Verdacht, dass mich nicht alle für mich bestimmten Mails erreichen.
    Wie kann ich googlemails erreichen, um dass Problem zu beheben?

    Irmgard Schilling 10. August 2016 15:59 Antworten
    • Hallo Irmgard

      Du musst einfach nur den Text oben lesen. Da ist genau das ausführlich erklärt.

      Gruß Bo

      Bo 10. August 2016 16:15 Antworten
  • Seit Anfang dieses Jahres erhalte ich ebenfalls Mails, die eindeutig für andere Personen bestimmt sind. Ich hatte von Anfang an ein gmail.com-Konto.
    Meine Adresse besteht aus Vorname und Name durch Punkt getrennt. Aber jetzt erhalte ich nicht nur mails mit demselben Namen aber ohne Punkt, sondern auch für Personen, die noch eine Ziffer ergänzt hatten ! Und wer weiß, wer alles an mich adressierte Mails erhält !
    Ich kann Google nur dringend raten, die Empfindlichkeit seiner Server wieder nach oben zu korrigieren, denn schließlich gibt es viele Menschen mit demselben oder zumindest ähnlichem Namen.
    Abgesehen davon wurde ja auch bei der Schaffung des Email-Kontos auf solchen Unterschieden bestanden, sonst erhielt man die Meldung “Email-Adresse bereits vergeben” !

    Birgit Martens-Schöne 20. August 2016 10:11 Antworten
  • Das nervigste an den Fremd – Mails ist ja, dass man (ausgehend von der Aussage dass es nur ein Tippfehler sein kann) keine Chance hat die andere Person zu informieren, dass grade einiges schief läuft.

    Andre Exner 25. August 2017 0:54 Antworten
  • Namensvetterin hat sich auf einem Reisesportal angemeldet. Aktivierungslink bekam ich. Ich natürlich nicht angeklickt, sondern Portal angerufen. Ist erledigt, war es aber nicht. Am Tag danach kam eine Buchung rein. Nach telefonischer Recherche, kam heraus das wohl auch eine Kreditkartennummer hinterlegt war. Man konnte nur die Buchung stornieren und sagte man wolle sich mit der Dame in Verbindung setzten, sie habe wohl eine Handynummer hinterlassen. Nur sie könne die Emailadresse von mir rausnehmen. Die Kreditkartennummmer ist laut deren AGBs 10 Tage lang voll sichtbar. Es kamen täglich Mails für die Dame bei mir an und täglich rief ich das Reiseportal an. Ich machte sie darauf aufmerksam, dass wohl ein Sicherheitsproblem bei ihnen bestünde. Nein, ich hätte ja kein Passwort der Dame. Ich brauch doch bloß das Passwort zurücksetzen zu lassen. Es gibt ja kein 2-Schritt Login. Mal abgesehen davon, das ich mir jederzeit “meine” angeblich gespeicherten Daten per Mail zuschicken lassen kann. Wie kann jemand buchen, ohne dass sein Konto aktiviert wurde? Mail kam ja zu mir und ich werde den Teufel tun das zu aktivieren. Ich solle mal bei Google nachfragen, welche denn noch so eine ähnliche Mailadresse habe, wurde mir geraten. Bei Google? Wie das denn? Würde meiner Namensvetterin ja Bescheid sagen, aber ich habe keine Adresse. Wer weiß was die bei ihrem Namen vergessen hat in der Emailaddi. Emailaddi kann ich leider nicht löschen, ist mit meinem Handy verknüpft, mal abgesehen davon, dass mein Prepaidguthaben bei GooglePlay inklusive meiner installierten Apps weg wären. Bin mächtig sauer. Können die auf dem Portal nicht einfach das Konto sperren?

    ele 7. November 2017 17:11 Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.