Werbemails in neuer Gmail Inbox

Google hat nun damit begonnen, die neue Inbox für den Versand von Werbung zu missbrauchen nutzen. Konkret sieht das Ganze so aus, dass bei Nutzern gelegentlich unterhalb des Reiters Werbung eine Werbemail zu finden ist (oder auch mehrere).

 

Gmail Werbung Inbox

 

Meiner Meinung nach dürfte das für einige Nutzer zu weit gehen. Der anfangs als großer Vorteil für die Nutzer verkauft Posteingang stellt sich so als neue Werbemöglichkeit heraus. Das dürften nicht wenige Nutzer so sehen.

Auch wenn das Ganze nun als Anzeige markiert ist, verhält sich das Ganze doch wie eine Mail. Ich muss sie also genau so handhaben, wie alle anderen Mails. Ich muss sie beachten, bei Bedarf löschen, usw. Sie fällt damit also unter all die “normalen” Mails und auch eine Kennzeichnung als Anzeige ändert nichts daran, dass man sich um diese Mail nun extra “kümmern” muss.

Zudem ist eine unverlangt erhaltene Mail/Nachricht im Prinzip nichts anderes als Spam. Da ändert auch die Tatsache, dass Google einfach Werbeanzeigen in Mailform packt, nichts daran.

Es scheint so, als könne man diese Art der Werbung aktuell noch entsprechend anpassen und behandeln. Dies kann sich künftig aber noch ändern, falls Google entscheidet, dass jeder Nutzer diese Art der Werbung un-abänderbar erhalten soll.

 

————-

Und nun noch ein Hinweis in eigener Sache:

Vielleicht gefällt dir dieser Artikel oder dir hat der ein oder andere Tipp auf Gmail-Blog.de bereits geholfen? Dann hinterlasse mir doch einfach einen kurzen Kommentar oder klicke mal auf den grünen Daumen unter der Überschrift dieses Artikels! Das kost dich kaum Zeit und auch sonst nix, zeigt mir jedoch auf eine einfache Art und Weise, dass der Content des Gmail-Blog gelesen und möglicherweise auch geschätzt wird. So bekomme ich von dir notwendiges Feedback und vielleicht auch den notwendigen Ansporn, um den Blog im neuen Jahr wieder mit neuem Leben zu füllen!

Und wem das zu viel des Guten ist,… der darf nen Euro in die Paypal-Kaffeekasse (info@gmail-blog.de) spenden! Und wem auch das zu viel ist,… der spendet ganz einfach fünf! … 😉